AUS EINER QUELLE ...
... entspringt ein Fluss. Folgen Sie dem Lauf der Nahe und entdecken das bezaubernde Naheland.

Der Nahe-Radweg

Wollen Sie eine eher angenehme Radtour verbringen, oder sich auch an anspruchsvolle Touren wagen? Beide Wünsche werden Ihnen im Naheland erfüllt. Der Nahe-Radweg ist die gemütlichere Tour, er führt ca. 127 km entlang der Nahe von der Quelle bei Selbach bis zur Mündung in den Rhein bei Bingen. Die Route führt durch romantische Flusstäler und das Weinbaugebiet der Nahe.

Streckeninformationen

Es geht durch die idyllische ehemalige oldenburgische Residenz Birkenfeld nach Idar-Oberstein der Schmuck- und Edelsteinstadt an der oberen Nahe, mit seinem Wahrzeichen, der "Felsenkirche". Über Kirn und Bad Sobernheim geht es nach Bad Münster am Stein und Bad Kreuznach, den Kurmetropolen des Nahelandes, ehe in Bingen, der Stadt der heiligen Hildegard, der Rhein erreicht wird.

Die Nebentouren lassen auch keine Wünsche offen. Idyllische Plätze, wunderschöne kleine Dörfer, interessante Museen, mittelalterliche Stadtkerne, Burgen und Schlösser, aber auch kräftige Steigungen und schwierige Streckenabschnitte sind zu bewältigen.

Diese Rundfahrten erstrecken sich auf über 500 Radkilometer und sind mit der Hauptroute, dem Nahe-Radweg verbunden. Diese Seite möchte Ihnen den Nahe-Radweg, sowie die Region um die Nahe näher bringen.

Der Fluss entspringt ca. 464 Meter ü. d. Meeresspiegel auf saarländischem Gebiet und mündet nach ca. 112 Flusskilometern zwischen Bingen und Bingerbrück in den Rhein. Das Gesamtgefälle beträgt ca. 383 Meter.

GPS-Daten

Mit GPSies weltweit bis zu 5 Millionen Strecken entdecken oder einfach eigene Strecken selbst anlegen. Hier finden Sie auch die genauen GPS-Daten zum Naheradweg. Gesamt und Etappe für Etappe. Mit einem Klick gelangen Sie direkt zur Etappenübersicht.
Logo GPSies

Etappen-Übersicht

Image

Selbach - Birkenfeld

Das erste Teilstück führt von der idyllisch im Wald gelegenen Quelle bei Selbach und am Bostalsee vorbei, über Nohfelden, bekannt durch seine Burg und den alljährlich stattfindenden mittelalterlichen Markt, nach Birkenfeld.

zur Etappe

Image

Birkenfeld - Idar-Oberstein

Von der Kreisstadt Birkenfeld an der obereren Nahe führt die zweite Etappe zur sehenswerten Schmuck und Edelsteinstadt Idar-Oberstein. Hier werden ab Hammerstein zwei Strecken angeboten. Eine über den Homerich und eine dem Flusslauf der Nahe folgende durch die Naheauen. Weiter flussabwärts geht es im historischen Kupferbergwerk bei Fischbach auf Zeitreise durch die Erdgeschichte.

zur Etappe

Image

Idar-Oberstein - Kirn

Über Kirn, dem Zielort der dritten Etappe, steht die Kyrburg, die einzige Whisky-Burg Deutschlands, auf der in den Sommermonaten Opernfestspiele stattfinden. Die Innenstadt dieser ehemaligen Residenz der Wild- und Rheingrafen bietet viele interessante Sehenswürdigkeiten.

zur Etappe
Image

Kirn - Bad Sobernheim

Die vierte Etappe führt entlang der Nahe durch historische Weinorte zum Felke-Kurort Bad Sobernheim. Erlesene Weine können direkt beim Winzer genossen werden. In Sobernheim liegt der Barfusspfad direkt am Nahe-Radweg.

zur Etappe

Image

Bad Sobernheim - Bad Kreuznach

Die vorletzte Etappe führt über Bad Münster am Stein-Ebernburg. mit herrlichem Blick auf Rotenfels und Rheingrafenstein von der Sickinger Ebernburg, nach Bad Kreuznach. Die salzhaltige Luft der Salinen, dem größten Freiluftinhalatoriums Europas, laden ein zum entspannen und relaxen.

zur Etappe

Image

Bad Kreuznach - Bingen

Auf dem letzten flachen Teilstück bis zur Mündung in den Rhein bei Bingen wird ausgeradelt. Sehenswert in Bingen das Rheinpanorama mit Rüdesheim und dem Niederwalddenkmal auf der gegenüberliegenden Seite.

zur Etappe

Anreise und allgemeine Informationen

Ab Nohfelden oder Türkismühle (der letzten Zugstation) haben sie die Möglichkeit mit dem Bus nach Selbach zu fahren. Von der Haltestelle in Selbach sind es nur wenigen Minuten bis zur Nahequelle.
Image
Image
Image
Ihre Anreise mit der Bahn

www.db.de
Busse & Bahnen in Rheinland-Pfalz

www.rnn.info
Infos rund ums Rad

www.adfc.de

Beschilderung

Einheitlich, durchgängig und nutzergerecht, lautet die Devise für die Beschilderung rheinland-pfälzischer Radwege. Dazu hat Rheinland-Pfalz im Mai 2001 offiziell verbindliche Vorgaben gemacht. Diese gelten natürlich auch für den Nahe-Radweg.

Die Schilder richtig deuten

Die Radwegweiser sind anhand der grünen Schrit auf weißem Grund farblich gut zu erkennen und heben sich damit eindeutig von den gelben bzw. blauen Schildern für den Straßenverkehr ab.

Dargestellt werden: Fahrtziel, Entfernungsangabe, Fahrradpiktogramm und Pfeil, der den Radfahrer in die richtige Richtung weist.
zum vergrößern des Bildes bitte anklicken
Image

Routenlogo

Wie andere touristische Fahrradrouten auch, ist der Nahe-Radweg mit einem eigenen Logo gekennzeichnet. Diese sind an den Schildern mit Zusatzplaketten angebracht und führen Radfahrer wie Wanderer bequem ans Ziel. Einfacher geht es nicht.